www.geratherm.de


logo


 

Inhalte


Fiebersenkung

Fieber ist meist die Reaktion des Körpers, mit der er sich gegen einen eingedrungenen Krankheitserreger zur Wehr setzt. Schon im Altertum kannte man die heilende Kraft des Fiebers. Zur Abwehr von Krankheitserregern steigert der Körper zunächst seine Kerntemperatur, denn viele Bakterien und Viren sind sehr temperaturempfindlich und sterben bei mehr als 37°C ab.

Daher gilt der Grundsatz, dass man das Fieber nur mit fiebersenkenden Mitteln bekämpfen soll, wenn es über bedrohliche Werte steigt. Man würde sonst den Körper bei der Aktivierung seines Abwehrsystems behindern und somit die Selbstheilungskräfte unterdrücken.

Ein bis zwei Tage leicht erhöhte Temperatur sind nicht bedenklich. Erhöht sich die Temperatur jedoch weiter (über 39°C), senkt es sich nach zwei Tagen nicht oder treten eventuell weitere Krankheitssymptome auf, sollte man einen Arzt konsultieren, um die Fieberursache diagnostizieren und behandeln zu können.

Bevor man jedoch eine medikamentöse Behandlung des Fiebers vornimmt, gibt es eine Vielzahl von Hausmitteln, die zur Fiebersenkung beitragen können.

Ruhe
Grundsätzlich wird Ruhe empfohlen. Man sollte sich schonen und das Fieber am besten im Bett auskurieren. Dabei sollte für Frischluftzufuhr gesorgt werden.

Viel Trinken
Da man durch das Fieber viel Flüssigkeit verliert, sollte man pro Tag für jeden Grad Celcius über 37°C zusätzlich 0,5 bis 1 Liter Flüssigkeit trinken. Eine Brühe liefert dem Körper zusätzliche Mineralstoffe (Natrium, Magnesium), die er jetzt dringend benötigt.

Bein- und Wadenwickel

Das wohl bekannteste Hausmittel zur Linderung von Fieber sind die Bein- und Wadenwickel. Dazu taucht man zwei Handtücher in Wasser (Zimmertemperatur) und wringt sie danach aus. Beim Wadenwickel werden die Handtücher um die Wade und beim Beinwickel um das ganze Bein gelegt. Normalerweise sinkt die Temperatur so nach ca. 20 Minuten um 0,5°C. Diese Wickel können mehrmals täglich wiederholt werden.

Fußbad
Zur Bekämpfung von Fieber im Anfangsstadium kann ein Fußbad durchgeführt werden. Dabei sollte das Wasser zu Beginn Körpertemperatur haben und innerhalb der nächsten zehn Minuten durch Zuschütten von Warmwasser auf eine Temperatur von 39°C gebracht werden. Zu dem Wasser kann noch ein Fichtennadelextrakt oder/und ein paar Tropfen Eukalyptusöl beigemischt werden.

Essigstrumpf
Ein anderes von Pfarrer Kneipp empfohlenes Hausmittel ist der Essigstrumpf. Für die Tinktur mischt man einen halben Liter Wasser (Zimmertemperatur) und 0,2 Liter Apfelessig. Darin werden ein paar Baumwohlkniestrümpfe eingetaucht, ausgewrungen und dann angezogen. Mit den angezogenen Strümpfen sollten die Beine nun noch in eine Wolldecke eingewickelt werden. Nach 45 bis 60 Minuten können die Strümpfe wieder ausgezogen werden. Diese Prozedur kann bis zu dreimal täglich wiederholt werden.

Medikamentöse Behandlung
Sollten all diese Maßnahmen nicht zur Linderung beitragen oder das Fieber länger als zwei Tage anhalten, ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.

Bei erhöhten Temperaturen, schwerem Krankheitsgefühl und/oder starker Belastung des Herz-Kreislaufsystems können fiebersenkende Medikamente verordnet werden.

Bei bakteriellen Infektionen kommen meist Antibiotika zum Einsatz.